Watzmannüberschreitung am 22./23. Juli 2006
An diesem Wochenende stand die anspruchsvolle und lange Tour auf Berchtesgadens höchsten Gipfel, den Watzmann, auf dem Programm. Am Samstag Mittag starteten wir, insgesammt zwanzig Leute, am Vereinsheim in Richtung Berchtesgaden.
Vom Parkplatz Wimbachklamm ging es dann in drei Stunden hinauf zum Ziel des ersten Tages, dem Watzmannhaus. Hier trafen wir auf die drei Vereinskollegen, die schon am Morgen heraufgestiegen waren.

Watzmannhaus

Bick auf den Hochkalter
Am nächsten Tag konnten wir als eine der ersten Gruppen den Gipfel des Hocheck in Angriff nehmen. Der Aufstieg war, ebenso wie der anschließende Abstieg, problemlos zu bewältigen. Anders sah es schon bei der Überschreitung von Mittelspitze und und Südspitze aus. Hier wurde es steiler, schwieriger und luftiger. Doch der Weg war gut gesichert und so konnten alle den Gipfel der Südspitze erreichen. Leider konnten wir die Aussicht nicht genießen, da sich den gesamten Weg die Wolken nicht verzogen. Dafür hatten wir aber auch nicht mit der gemeldeten Hitze zu kämpfen.  

Mittelspitze

Abstieg von der Mittelspitze

Auf der Südspitze
Während des steilen und unangenehmen Abstiegs begann es dann noch leicht zu regnen, so dass einige ganz schön zu kämpfen hatten, bis sie die 1800 Höhenmeter Abstieg zur Wimbachgrieshütte endlich geschafft hatten. Ab hier war der Weg zurück zum Parkplatz nur mehr ein Spaziergang, er zog sich allerdings ganz schön in die Länge und dauerte nochmals zwei Stunden.